Sonntag, 22. November 2015

Wickelschal mit Knopf

Im vergangenen Jahr 2014 hatte leni pepunkt einen wundervollen Adventskalender, in welchem immer wieder tolle Freebooks veröffentlicht wurden.
Besonders "in" ist derzeit der Wickelschal mit Knopf aus diesem Kalender (Türchen #22).

Eine meiner liebsten Freundinnen wünschte sich schon lange etwas Selbstgenähtes von mir. Ich habe es endlich gewagt - und ich war froh, ihr endlich etwas schenken zu können, das sie glücklich macht.



Verwendet habe ich für außen den geblümten Jersey vom Stoffmarkt und für die Innenseite uni schwarz, beides Stoffe, die ich mir eigentlich für eine "Missy" gesichert hatte, aber ich finde vor allem den geblümten sooo schön, dass ich ihn ihr gern zuteil werden lasse (außerdem bleibt ja noch genug für meinen geplanten Pulli übrig).

Und so sieht der Schal dann an mir aus:

Der Knopf, den man leider wenig sieht, hat in etwa die Farbe der dunkelsten graubraunen Blümchen.

Zum Glück hat meiner Freundin der Schal gefallen (bei meinen Kindern mach ich mir nie so viele Gedanken)! Da liegen jetzt bestimmt ein paar Steine am Übergabeort :)

Liebe Grüße
Silke

Donnerstag, 19. November 2015

Flickereien




Habt Ihr auch so unglaublich große, schier unerschöpfliche Berge von Sachen, die repariert werden müssen? Ich habe das Gefühl, es wird niemals weniger...

Jeans flicke ich normalerweise mit einem Badge zum Aufbügeln, welches ich innen befestige, dann mit einem Garn entsprechend der Jeansfarbe erst einmal großzügig im Kreis herum absteppe, bevor ich auf dem eigentlichen Loch im Stoff mit Zickzack in alle Richtungen den Flicken einnähe und damit die schadhafte Stelle ausbessere.

In letzter Zeit probiere ich aber ab und zu mal etwas anderes, vor allem erst einmal an den Hosen, die nur eine Zukunft als Spiel- und Gartenhose erwartet. Irgendwie bin ich noch nicht so firm darin, mit andersfarbigen Stoffen ein Muster (Stern oder Herz) zu hinternähen, aber ich werde besser. :)

Dies hier war einer der ersten Versuche:



Gestern habe ich aus den Beinresten einer abgeschnittenen bordeaxfarbenen Jeans ein paar Herzchen auf bzw. hinter die Löcher in einer Lieblingsjeans zurechtgefriemelt:
Erst die Jeans seitlich auftrennen, dann einen Flecken dahinterheften. Gewünschtes Muster um das Loch im Knie aufzeichnen, mit engem Zickzack die Kontur umnähen, eventuell auch ein paar gesteppte Nähte um den neuen Flicken in gleicher Form in einer Kontrastfarbe hinzufügen, anschließend eng an der Zickzacknaht den inneren Teil herausschneiden und so die Negativapplikation freilegen. Beinnähte wieder verschließen und fertig.

 





 
Fertig könnte es dann so aussehen:

Zugegeben: Es wird nicht meine Lieblingsbeschäftigung werden.
Doch der Winter ist ja noch bevorstehend, vielleicht habe ich dann ab und zu Muse, den Hosen-Berg abzuarbeiten, bevor die Kinder herausgewachsen sind...

Liebe Grüße
Silke

Dienstag, 17. November 2015

Wiederentdeckt: Shelly!

Ich wollte ja schon immer mal wieder eine Shelly für mich nähen, weil ich den Schnitt so chic finde, und nun, da es ja auf den Winter zugeht, wollte ich auch unbedingt mal eine mit Langarm und Maxikragen.

Als Stoff habe ich mir den krassen vom Stoffmarkt ausgesucht - ein knalliger violetter Viskosejersey. Mal was anderes in meinem Kleiderschrank :)

Das Schnittmuster hatte ich ja noch fertig da, weil ich bereits drei Shellys genäht habe (hier, hier und hier) es fehlte nur der lange Ärmel, deswegen ging der Zuschnitt mega schnell, denn ich musste nicht großartig Schnittmuster kleben.

Auch weil ich schon viele Pullover und Kleider genäht habe, ging mir das Teilchen leicht von der Hand. Und da ist es:



**************
Schnitt: Shelly von Jolijou.de
Stoff: violetter Viskosejersey
**************

Liebe Grüße
Silke

Montag, 16. November 2015

Schlicht entzückend

Mal näht man mehr für das eine Kind und das andere fühlte sich deshalb benachteiligt, dann muss man natürlich gleich dagegen vorgehen!
Zudem war ich wegen Krankheit sowieso mehr oder weniger an unser Zuhause gefesselt und hatte deshalb sehr viel Zeit zum Nähen (neben dem Schlafen).

Der große Kobold wünschte sich selbstverständlich auch Kleider!

Die Variante es kleinen Kobolds hatte ihr auch gefallen, allerdings hatte ich die Stoffe nicht mehr vorrätig. Ich habe ihr deshalb den geblümten grauen Jersey geschenkt, den ich eigentlich für meine "Martha" (Milchmonster) nutzen wollte (und bereits schon einmal für ein anderes Projekt verwendet hatte), allerdings habe ich es noch nicht geschafft, diese zu nähen, also kann ich den Stoff auch gut abgeben...

Ich habe für die Große das Kapuzenkleid von Schnabelina in Größe 134 ausgeschnitten, der Rockteil ist jedoch jener des Aussenrockteils der "Marie", den ich noch vom kleinen Kobold (Größe 116) herumliegen hatte. Das Röckchen sollte nämlich noch ein bisschen mehr schwingen als nur beim ausgestellten normalen Rockteil des Schnittmusters. Ich habe wieder mit der Overlock eingekräuselt.

Ich finde das Oberteil des Kleides etwas zu weit für mein schmales Kind, dennoch habe ich die originale Version genäht.

  
 

Der Rockteil ist gesäumt, der Halsausschnitt mit Streifenversäuberung. Für den Winter gibts natürlich lange Ärmel.

Ich war eben fertig mit dem Gros, da fand der Kobold es bereits perfekt und ich durfte nichts mehr am Kleid ändern.

************
Stoffe: Jersey - dunkelgrau uni, dunkelgrau mit weißen, roten und grünen Blüten (beides Stoffmarkt)
Schnitt: Schnabelina Kapuzenkleid ohne Kapuze, Rockteil gerade und eingekräuselt
************

Mit Leggings sieht es niedlich aus, mit Hose/Jeans finde ich es richtig schön.

Liebe Grüße
Silke

Sonntag, 15. November 2015

Marie und die Einhörner

Es war einmal...
...ein kleiner Kobold, welcher Einhörner liebte und in seinen Träumen gern mit ihnen durch den Zauberwald und über bunte Blumenwiesen flog...

******

Als wir die aktuelle Eigenproduktion von Staghorn mit den Einhörnern sahen, war es deshalb gleich um uns geschehen! Auch den schönen Kombistoff haben wir ausnahmsweise gleich mitbestellt, und zwar alles in unserer momentanen Lieblingsfarbe mint. Gerade mit violett oder rosa finde ich das zur Zeit total chic!
Es hat dann allerdings noch ein Weilchen mit der Auswahl des Schnittmusters gedauert. Bei diesem schönen Stoff sollte es ja auch etwas Besonderes werden.

Ein langärmliges Kleidchen hatte sich der Kobold gewünscht, eines, das man auch im Herbst und Winter (und vielleicht noch Frühling?) tragen kann.
Dass wir keine Kapuzen mögen, habe ich auch schon öfter erwähnt, deswegen wurde aus der eigentlichen "Marie", für welche wir uns dann entschieden haben, eine "Marie" mit Halsbündchen. Auch die Ärmel habe ich mit Bündchen aus dem Kombistoff versehen. Das unsichtbare innere Rockteil ist aus schlichtem weißen Jersey.








Eingekräuselt habe ich übrigens mit der Overlock, das ging richtig gut! :) 
(Das letzte Mal hatte ich das mit der Rüsche für die "Elodie" meines kleinen Kobolds gemacht, aber ich werde diese Möglichkeit wohl jetzt wieder öfter nutzen. Im genannten Post ist auch der Link zur Anleitung von pia-gioia hierzu.)

Mein Kobold mag das Kleidchen gar nicht mehr ausziehen! Und ja, ich als Mama und Herstellerin dieses Unikats freue mich auch, wenn sie es so voller Stolz trägt. :)

*****************
Stoffe: Unicorn Love und Flower Love / Bio Jersey mint "Staghorn exklusiv” Eigenproduktion, mint
Schnitt: Marie von FeeFee
Größe 116
*****************

Liebe Grüße
Silke

Sonntag, 1. November 2015

Burgfräulein - Hex-hex

Halloween... 
Seit einem Jahr meinen meine kleinen Kobolde, sich den herumzhiehenden Kinderhorden, die bettelnd und Streiche spielend durch die Neubausiedlungen ziehen, anschließen zu müssen. Bisher hatte es immer der gute alte geschnitzte Gruselkürbis auf dem eigenen Hof als einziges Halloween-Utensil und -Brauchtum ausgereicht.

Da meine Große sich bereits im Schulhort ein Kostüm gebastelt hatte - sie wollte eine Hexe sein, das Kostüm erinnerte an jene Hexe, die Hänsel und Gretel vertilgen wollte. Sie selbst mochte es, ich fand es kreativ und wollte ihr deshalb kein gekauftes vorsetzen. Sie hatte sich mit zwei Schulfreundinnen verabredet, in Elternbegleitung.


Der kleine Kobold meinte dann plötzlich, er wolle ebenfalls mitgehen. Es ist immer ungünstig, solch einen Wunsch am Vorabend zu äußern, wenn man außerdem weiß, dass die Mama am nächsten Vormittag nicht zu Hause ist...
In solchen Momenten sieht sich die Mama gezwungen, noch schnell etwas zu zaubern. Ich rannte also zum nächsten Dänen und kaufte ein Packung mit 5m Pannesamt, leider gab es das Ganze weder in meiner Wunschfarbe noch in geringeren Mengen.

Und es wurde zudem ein Kampf... Hatte ich nicht beim letzten Mal Pannesamt nähen verkündet "Nie wieder!"? Jetzt weiß ich wieder warum. Komisch, wie konnte ich das nur vergessen...
Der Pannesamt hat mich fast wahnsinnig gemacht, aber letztendlich habe ich gewonnen!
In diesem Grün dachte ich mir wäre ein Burgfräulein ein passendes Kostüm, am nächsten Morgen meinte der kleine Kobold jedoch, dass sein HEXENkostüm ja nicht besonders gruselig aussähe...


Wer hat es erkannt? Es ist ein Schnabelina Kapuzenkleid!
Diesmal mit schwingendem Rockteil und etwas verlängert. Mit Beleg am Hals.

Größe 116


Und was war noch, nachdem ich mir die Nacht um die Ohren geschlagen hatte? Richtig. Die Kinder haben von Bekannten gebrauchte Kostüme geschenkt bekommen. Der große Kobold bekam ein lila-schwarzes Hexenkostüm mit allem Drum und Dran. Und der kleine Kobold ist letztendlich als Horror-Clown gegangen - mit aufgemalten Narben und Blut aus dem Mundwinkel.

Aber Fasching kommt ja noch!Vielleicht krieg ich das Kleid doch noch an den Kobold :)

Liebe Grüße
Silke